Seline Baumgartner

If it is as if it

«Mehr noch als das Schauspiel frönt der Tanz dem ewigen Jugendkult. Der Eleganz und Geschmeidigkeit verpflichtet, wird der Körper gedehnt, gewunden und geschunden. Das Alter, die Endlichkeit und der damit einhergehende körperliche Verfall widersprechen dem Diktat der ewigen Jugendlichkeit, das sich mittlerweile in unzählige Bereiche des Alltagslebens eingeschlichen hat. Mit der Arbeit If it is as if it, 2012, setzt Baumgartner diesem Wahn einen Kontrast entgegen und verwendet dabei bewusst eine besonders offenkundig mit diesem Klischee beladene Kunstgattung. Die Künstlerin engagierte vier ehemalige New Yorker Tanz-Koryphäen und übte mit ihnen eine Choreographie ein, die aus ihren individuellen physischen Erinnerungen schöpft. Die Tänzer, alle über 60 Jahre alt, standen früher mit Grössen wie Merce Cunningham (1919–2009) und Trisha Brown (*1936) auf der Bühne. Konfrontiert mit ihrem Unvermögen, sich nicht mehr mit der vergangenen Geschmeidigkeit bewegen zu können und damit dem eigenen Anspruch an frühere Fähigkeiten kaum mehr gerecht zu werden, erfahren sie durch die Partizipation auf bisweilen bittere Art und Weise, dass sie körperlich alt geworden sind. Dieser flüchtige Moment der suggerierten Anknüpfung an frühere Zeiten, kombiniert mit der gleichzeitigen faktischen Unmöglichkeit der Wiederholung einer identischen Handlung, eröffnet den Akteuren jedoch einen bespielbaren Freiraum. Damit wird ein traditionelles Vokabular einer Kunstgattung zur Diskussion gebracht, das Kriterien wie Eleganz, Grazie und Würde meistens mit Beweglichkeit und Dynamik verbindet.»
Franz Krähenbühl in «La jeunesse est un art», Jubiläum Manor Kunstpreis 2012, Aargauer Kunsthaus Aarau, Edizioni Periferia

Seline Baumgartner
*1980, Schweiz
lebt und arbeitet in New York und Zürich

Ausbildung
2000–2005 Studium Hochschule der Künste Zürich, Diplom Bildende Kunst
1997–2000 Lehre als Restaurations-Vergolderin

Einzelausstellungen (Auswahl ab 2008)
2011 One and Others, Kunst Zürich: ZKB Förderstand, Galerie Schauort, Zürich
2010 Not Yet, Galerie Schauort Zürich
Trial 1-3, Final Fish, Videotank, Zürich
2008 Shake hands with the devil, kleiner Wartesaal, Perla-Mode Zürich
it depends…, Wyspa Institute of Art, Gdansk (PL)
2007 Now no Longer, Raum 202, Kunsthalle Luzern
2004 Voici/Parc-là, Alter Botanischer Garten, Zürich (mit Niels Vije)

Gruppenausstellungen (Auswahl ab 2007)
2013 The Movement, KOLUMBA, Kunstmuseum des Erzbistums Köln
Alternativa, Wyspa Institute of Art, Gdansk (PL)
Ich bin dein Nachbar, Bromer Art Collection, CH
Transformationen: Mythos Alter, Haus für Kunst Uri, CH
What Happened 2081, Goethe Institut, New Delhi (IN)
Videos, Cows & Poetry, 1 Shanthiroad, Bangalore (IN)
Art Rotterdam, NL
2012 La jeunesse est l’art, Jubiläum Manor Kunstpreis, Aargauer Kunsthaus [Kat.]
Social body, Palazzo Ducale, Genua (I)
Werk-und Atelierstipendien der Stadt Zürich, Helmhaus Zürich
Artissima, Artfair, Turin (I)
2011 Halbzeit, Vögele Kulturzentrum, Pfäffikon
Kompositionen des Zufalls, Project Madonna and Edgar Frei Private Gallery, Bern
Immersive Surfaces, Dumbo Arts Festival, Manhattan Bridge, Brooklyn, New York
Werkschau 2011, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, F+F, Zürich
Swiss Art Awards 2011, Art Basel
Halbzeit, Vögele Kultur Zentrum, Pfäffikon
Get up and run away with it. About love and the impossible, Palais Bleu Trogen
Art Brussels 29 contemporary art fair, Galerie Schauort, Brüssel
komm tanz mit mir, Benzeholz, Raum für zeitgenössische Kunst, Meggen
2010 Lust und Laster. Die sieben Todsünden von Dürer bis Naumann, Kunstmuseum Bern [Kat.]
In Between, USEGO-Gebäude, Olten
Circle, Benzeholz, Raum für zeitgenössische Kunst, Meggen
Swiss Art Awards 2010,
Art Basel
K10, Oxyd, Winthertur
Werk- und Atelierstipendien der Stadt Zürich, Helmhaus Zürich
2009 Sixtoe, Red House Gallery, New York
unter 30 VII, Kunstmuseum Thun [Kat.]
Swiss Art Awards 2009, Art Basel
Walk on the light side, Zürich
Neid, Gunststiftung, Habsburg, Zürich
2008 Occupy, (inoffizielle Ausstellung) Galerie Hauser & Wirth, Zürich
Average, Kunsthaus Langenthal [Kat.]
Swiss Art Awards, Art Basel
Werk- und Atelierstipendien der Stadt Zürich, Helmhaus, Zürich
5th International DADA festival, D.I.V.O Insititut, Kolin (CZ)
Art Bingo, Leimbach, Zürich
Mini Super Art, Atelier Friesenbergstrasse, Zürich
Autyzm/Artyzm, Modelarnia / Fundacja Wyspa Progress, Gdansk (PL)
2007 MID_E 07, Arteleku & KM Kulturunea, San Sebastian (E)
Basement ARI, Fiskars (FIN)
4. International One Minute Film & Video Festival, Aarau
Voyeur artist, Smith Street Gallery, Australien
Minimal, Whitespace, Zürich

Preise, Stipendien
2013–2014 LMCC (Lower Manhattan Cultural Council) Workspace Residency, New York
2013 Dance Movie Commission, EMPAC (Experimental Media and Performance Arts Center) NY
2011 Atelierstipendium Pro Helvetia, Indien
2010 Werkbeitrag, Stadt Zürich
2010 Stiftung Gegenwart, Werkbeitrag Kunstmuseum Bern
2009 Kiefer Hablitzel Preis
2008 Atelierstipendium New York, Stadt Zürich
2007 Atelierstipendium Pro Helvetia, Gdansk (PL)

Bibliografie / noch nicht erwähnte Ausstellungskataloge:
Kunstmuseum Bern / Zentrum Paul Klee Bern
Kantonale 10, Visarte, 2010
Swiss Art Award, Bundesamt für Kultur, Kunstbulltin, Bern, Switzerland, 2009
Unwichtige Wichtigkeiten, Zürich 2007
Ohne Titel, Diplom Publikation, 2005, Züricher Hochschule der Künste, edition fink

selinebaumgartner.com
www.hausfuerkunsturi.ch/allgemeines/transformationen-mythos-alter/