Medienmitteilung / COMMUNIQUÉ DE PRESSE

FURKA – Kunst auf dem Pass ab 1983

16. März bis 26. Mai 2019

Presserundgang: Haus für Kunst Uri, Donnerstag, 14. März 2019, 11 Uhr

Furk’art steht für ein Kunstprojekt, das seiner Zeit weit voraus war, sich jedem Kommerz verweigerte und international ausstrahlte. Nun zeigt das Haus für Kunst Uri ausgesuchte Werke und Videos, die im Rahmen von Furk’art entstanden sind und in der Schweiz noch nie öffentlich zu sehen waren. Die Ausstellung «Furka – Kunst auf dem Pass ab 1983» erzählt von einemeinzigartigen Kosmos fernab der Zentren.

Auf der Furka arbeiteten zwischen 1983 und 1999 renommierte Künstlerinnen und Künstler wie Marina Abramoviċ, Daniel Buren, Kim Jones, Roman Signer, Christoph Rütimann, René Zäch oder Remy Zaugg. Insgesamt über 60 Kunstschaffende aus dem In- und Ausland liessen sich vom rauen Ort inspirieren, setzten Zeichen in die Landschaft, schufen unterschiedlichste Werke und inszenierten Performances. Das vom Neuenburger Galeristen Marc Hostettler initiierte und vorangetriebene Projekt Furk’art war ein Kunstlaboratorium, das bis heute seinesgleichen sucht.

Verborgene Kunst

Frei zugänglich auf der Furka sind die Werke in der Landschaft, geschaffen etwa von Max Bill oder Per Kirkeby. Direkt auf dem Pass zu erleben ist auch das vom renommierten holländischen Architekten Rem Koolhaas umgebaute Restaurant – geöffnet in den Sommermonaten, wenn der Schnee von der Passstrasse geräumt ist. Die Ausstellung im Haus für Kunst Uri holt diese Werke aber nicht nach Altdorf. Vielmehr zeigt sie, was auf der Furka weder zu sehen noch direkt zugänglich ist. Das sind in erster Linie Bilder und Objekte, die sich im geschlossenen Hotel befinden, sowie Videos, die nirgends abgespielt werden.

Drei Beispiele: Der amerikanische Künstler Kim Jones hat auf der Furka mehrere wie Schlacht- und Festungspläne anmutende Zeichnungen angefertigt, sogenannte War Drawings. Sie lagerten bis anhin in einem riesigen Korpus im Hotel «Furkablick», verschlossen und nicht einsehbar. Jetzt werden sie im Haus für Kunst Uri erstmals präsentiert. Der Schweizer Künstler Remy Zaugg hat auf der Furka verschiedene Gemälde geschaffen. Ein Video in der Ausstellung dokumentiert, wie der Künstler draussen eine auf die Leinwand projizierte Fotografie der Berglandschaft des Furka nachmalt, weiss auf Weiss. Marina Abramoviċ und ihr damaliger Partner Ulay sassen sich im Sommer 1984 im Saal des Hotels «Furkablick» sieben Stunden gegenüber. Die Performance «Nightsea Crossing» – ein an der documenta 7 begonnenes Projekt – ist auf einer Fotografie festgehalten. Diese hängt seither im heute geschlossenen Hotel, ist aber für 10 Wochen im Haus für Kunst Uri zu sehen. Die Ausstellung zeigt unter anderem auch in einem dokumentarischen Video, wie sich Abramoviċund Ulay an einer Felswand im Furkagebiet abmühen.

Die einzelnen Objekte und Bilder erhalten im Haus für Kunst Uri viel Raum und entwickeln eine besondere Präsenz. Die Ausstellung spürt dem Phänomen Furk’art nach und animiert, die Kunst auf dem Pass selber zu entdecken – im Sommer, wenn die Passstrasse nach der Wintersperre wieder geöffnet ist. René Zäch hat für die Ausstellung eine neue Skulptur realisiert, die im Hof des Haus für Kunst Uri als Wetterstation mit dem ironischen Titel «vorwiegend örtlich, zeitweise mässig» die Verbindung zum Furkapass aufnimmt.

Die Ausstellung wird kuratiert von Barbara Zürcher, Direktorin des Haus für Kunst Uri, dem Fotografen Christof Hirtler und dem Journalisten Thomas Bolli. Sie entstand in enger Zusammenarbeit mit videocompany, Zofingen, und dem Institut Furkablick, das im Auftrag der Alfred Richterich-Stiftung die Kunstobjekte auf der Furka sowohl in der Landschaft als auch im Haus konserviert und die Gebäude unterhält.

Begleitprogramm und zusätzliche Infos finden Sie auf der Einladungskarte und auf unserer Website.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und verbleiben mit besten Grüssen

Barbara Zürcher

Direktorin/Kratorin

kurator@kunstverein-uri.ch

www.hausfuerkunsturi.ch

FURKA – Kunst auf dem Pass ab 1983 – Art au col depuis 1983

du 16 mars au 26 mai 2019

 

 

Conférence de presse : Haus für Kunst Uri, jeudi 14 mars 2019, 11 heures

Furk’art indique un projet artistique avant-gardiste, ayant renoncé à toute démarche commerciale mais doté d’un rayonnement international. Il est né à l’initiative du galeriste neuchâtelois Marc Hostettler. Le centre artistique Haus für Kunst Uri expose des œuvres et des vidéos choisies, nées dans le cadre de Furk’art à 2436 mètres d’altitude et pas encore présentées au public en Suisse.

Entre 1983 et 1999, des artistes de renom comme Marina Abramoviċ, Daniel Buren, Christian Floquet, Kim Jones, Jean-Luc Manz, Roman Signer, Christoph Rütimann et Remy Zaugg ont travaillé au col de la Furka. Au total, plus de 60 créatrices et créateurs de Suisse romande et de Suisse alémanique, mais aussi provenant de l’étranger, ont cherché leur inspiration dans cet environnement rude, ont laissé leurs traces dans le paysage, y ont créé les œuvres les plus diverses ou mis en scène des performances. Le projet Furk’art, initié et promu par le galeriste neuchâtelois Marc Hostettler, a été un laboratoire artistique qui n’a pas d’égal à ce jour.Un cosmos unique à l’écart des grands centres.

Un art discret

En été, les œuvres de Max Bill et Per Kirkeby, entre autres, sont visibles dans le paysage et peuvent être librement approchées. Au col, on profite également du restaurant rénové par le célèbre architecte hollandais Rem Koolhaas. Il est ouvert uniquement en été. L’exposition à la Haus für Kunst Uri ne ramène pas les œuvres librement accessibles en plaine, à Altdorf. Elle montre plutôt ce qui n’est plus visible ni directement accessible à la Furka. Il s’agit surtout de tableaux et d’objets qui se trouvent dans l’hôtel fermé, ainsi que de vidéos inédites.

Trois exemples : l’artiste américain Kim Jones a dessiné des sortes d’inquiétants plans de bataille ou d’assauts de forteresses qu’il a appelés War Drawings. Jusqu’à présent, cette immense production était entreposée à l’Hôtel « Furkablick », sous clé et invisibles au public. Ces dessins sont présentés pour la première fois à la Haus für Kunst Uri.L’artiste suisse Remy Zaugg a réalisé divers tableaux à la Furka. Une vidéo présentée dans l’exposition documente le travail de cet artiste. L’été 1984, Marina Abramoviċet son partenaire de l’époque, Ulay, sont restés assis face à face pendant sept heures dans la salle de l’Hôtel « Furkablick ». Cette performance, « Nightsea Crossing », un projet qui a commencé à la documenta 7, est consignée dans une photographie. Cette dernière est suspendue dans l’hôtel, actuellement fermé, mais elle sera visible pendant 10 semaines à la Haus für Kunst Uri.

Beaucoup de place est consacrée à ces objets et images dans la Haus für Kunst Uri, où ils développent une présence particulière. L’exposition décrit le phénomène Furk’art et encourage à découvrir l’art sur place, au col, en toute liberté et en été, quand la route sera rouverte après la fermeture hivernale. René Zäch a réalisé une nouvelle sculpture pour l’exposition. Cette œuvre à l’aspect d’une station météo et au titre ironique « vorwiegend örtlich, zeitweise mässig – le plus souvent local, par intermittence abondant » crée le lien avec le col de la Furka. Elle est exposée dans la cour de la Haus für Kunst Uri.

Cette exposition est organisée par Barbara Zürcher, directrice de la Haus für Kunst Uri, par le photographe uranais Christof Hirtler et par le journaliste lucernois Thomas Bolli. Elle a vu le jour avec la collaboration de la videocompany de Zofingue et de l’Institut Furkablick qui se charge de conserver les objets d’art réalisés à la Furka, tant dans le paysage qu’à l’intérieur, ainsi que de l’entretien de l’édifice.

Barbara Zürcher

Directrice/conservatrice

kurator@kunstverein-uri.ch

www.hausfuerkunsturi.ch

Pressefotos

FURKA – Kunst auf dem Pass ab 1983

Pressefotos als Zip-Datei herunterladen