Max Grüter – Achtung Figurativ!

Max Grüter im Atelier beim Bau der Aussenplastik «Bubentraum», Juni 2008. Foto: Gaspare Honegger
Max Grüter im Atelier beim Bau der Aussenplastik «Bubentraum», Juni 2008. Foto: Gaspare Honegger

Herbstausstellung

13. September bis 23. November 2008

Der in Zürich arbeitende MAX GRÜTER (*1955) präsentiert im HAUS FÜR KUNST URI seine erste Einzelausstellung in einer Schweizer Institution. Zur formalen Realisierung seiner Arbeiten greift er auf klassische Medien wie Zeichnung, Malerei, Skulptur und Installation zurück. Was die Umsetzung seiner Anliegen anbelangt, so hat der Computer in seinem Fundus künstlerischer Ausdrucksmittel in den letzten Jahren eine klare Dominanz angenommen.
Er ist der erste «virtualistische» Raumfahrer.

Zur Ausstellung erscheint die Publikation
MAX GRÜTER
HOUSTON, I AM A PROBLEM!

Publikation

Max Grüter, Bilder und Text
Max Grüter, Bilder und Bio

www.grueter.com

SFDRS Kulturplatz
TeleTell

Parallel im Digitalen Dachstock

Der Studiengang Kunst & Vermittlung der Hochschule Luzern – Design & Kunst präsentiert medienkünstlerische Arbeiten von

Liebreiz und Anmut
Rebecca und Ruth Stofer
Tochtergesellschaft Dubler & Schaffner

Rebecca-und-Ruth_Stofer_rude_n_racy3
Ausstellungsansicht Haus für Kunst Uri - Max Grüter - Achtung Figurativ! 2008; Rebecca und Ruth Stofer, Rude n racy3