Marie-Claire Baldenweg

Marie-Claire Baldenweg; aus der Serie Key Cards for Survival II, 2017/18 ©F.X. Brun

Marie-Claire Baldenweg ist eine beharrliche Beobachterin unserer Zivilisation. Die Malerin fokussiert bereits in den 1980er Jahre die Waren und Konsumwelt kritisch und setzt sich mit dem allgegenwärtigen Material Plastik auseinander. So entstehen ganze Bildzyklen wie „Plastic Reality“, „Plastic Dream Time“ und ihre neuste Serie „Key Cards for Survival II“. Die Künstlerin entlarvt die Konsum- und Verkaufsstrategien der Werbemechanismen und stellt ethische Begriffe zur Diskussion.

Marie-Claire Baldenweg
*1954 in Solothurn
lebt in Fahrwangen

Die Autodidaktin ist 1987 mit ihrem Mann, dem Musiker Pfurri, und ihren drei Kindern nach Australien ausgewandert, dort hat sie als Malerin Fuss gefasst und an zahlreichen Ausstellungen teilgenommen. 1993 kehrt die Familie in die Schweiz zurück und begründet die Familienband „Trash Bag“, sie lernt eigens dafür Bass spielen. Während acht Jahren tourt die Familie erfolgreich durch die Schweiz – dem Medium Malerei bleibt sie treu.

Einzelausstellungen (Auswahl)
2007 POPulär – Stadtgalerie Klagenfurt, Austria
2006 Novus Ordo Seclorum – Kunstmuseum Olten, Switzerland
2005 Global Market – Australian Stock Exchange, Sydney, Australia
2003 Global Market – Swiss Stock Exchange, Zurich, Switzerland

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2018 Positionen – Haus für Kunst Uri, Switzerland
2013 Coup de Sac – mudac, Lausanne, Switzerland
2012 Oh! Plastiksack – Gewerbemuseum Winterthur, Switzerland
Jahresausstellung, Kunstmuseum Solothurn
2011 Jahresausstellung, Kunstmuseum Olten
2010 Jahresausstellung, Kunstmuseum Solothurn
2009 Haus der Kunst St. Josef, Solothurn
2006 Jahresausstellung, Kunstmuseum Solothurn
2001 Jahresausstellung, Kunstmuseum Olten

www.baldenweg.com 
www.hausfuerkunsturi.ch/allgemeines/positionen/