Pascale Favre

«34 sec/image» und «Egypte air»

Meine Arbeit «34 sec/image» basiert auf der Videoaufzeichnung eines Sonnenuntergangs über Kairo, den ich während meines Aufenthaltes 2004 von der Terrasse einer Wohnung aus aufnahm.

Zwei Jahre später wählte ich die Form einer Serie von Miniaturzeichnungen, um das Naturphänomen gesamthaft sowie in seinen Fragmenten darzustellen. Die Faszination durch die Vielfarbigkeit des smogverdeckten Hauptstadthimmels spielt hierfür eine wichtige, wenn auch zwiespältige Rolle.

Verweilt der Blick des Betrachters 34 Sekunden lang auf jeder der 121 Zeichnungen, rekonstruiert sich der Zeitablauf des Sonnenuntergangs vom Eintritt der Sonne in den Bildausschnitt bis zu deren Verschwinden. Dazwischen erglühen die Gebäude der Stadt orangerot. «34 sec/image» ist eine Arbeit, die Zeit und Bild miteinander verbindet. Die Serie nähert sich einer filmischen Wiedergabe von Wirklichkeit an. Die Zeichnungen enthalten alle denselben Stadtausschnitt und unterscheiden sich in subtiler Weise einzig durch den Sonnenstand.

Der Videoarbeit «Egypte air» liegen Zeichnungen zugrunde, die während des Aufenthalts vor Ort entstanden. Zeichnen war für mich als alltägliche Praxis die angemessene Form, mir Zeit für die Auseinandersetzung mit der Stadt zu nehmen, auf deren enorme Vielfältigkeit zu reagieren und mich dabei in der Zeit zu verlieren. Von verschiedenen Blickpunkten aus wollte ich mir ein eigenes Bild von Kairo erarbeiten.

Dem Video ist eine Tonspur unterlegt mit den Geräuschen einer belebten Strasse im Stadtzentrum. «Egypte air» möchte damit in wenigen Minuten aufzeigen, wie sich erlebte Wirklichkeit mittels Fiktion erschliessen lässt.
‹Pascale Favre›

Pascale Favre
*1970 in Genf
lebt und arbeitet in Genf.

Ausbildung
1998–2002 Studium Bildende Kunst, École supérieure des beaux-arts de Genève (heute HEAD)
1991–1994 Studium Innenarchitektur, École supérieure d’arts appliqués de Genève (heute HEAD)

Medien der künstlerischen Arbeiten
Zeichnung, Video, Stickerei, Installation, Performance

Einzelausstellungen (Auswahl)
2008 Ici-là-là-bas, Galerie Au Virage, Séprais (Jura)
2007 Souvenirs masculin(s) pluriel(s), art&fiction, Lausanne
2006 Entre deux eaux, Espace Kugler – Art contemporain, Genf
2005 Là où il se brodait qqch derrière la fenêtre, Milkshake agency, Genf
2004 Les heures chaudes, Palais de l’Athénée, Société des Arts de Genève (Kat.)

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2009/07 Accrochage Vaud (exposition annuelle), Musée cantonal des Beaux-Arts, Espace Arlaud, Lausanne
2007 Aldelil, Artenîle, Genf
2006 Mémoire et oubli, Villa Bernasconi, Lancy
2005 Soupirations, Villa Du Parc, Centre d’Art Contemporain, Annemasse (F)
2003 In diesen Zeiten, c’est le moment, Centre PasquArt, Biel (Kat.)

Publikationen (Auswahl)
2004 Pascale Favre, Planète Caire, in: Retour d’Égypte, éditions art&fiction, Lausanne
2003 Pascale Favre, De nuit, éditions art&fiction, Lausanne

Auszeichnungen (Auswahl)
2007–2009 Atelier, Maison des arts du Grütli, Fonds municipal d’art contemporain de la Ville de Genève (FMAC)
2003 Bourse d’aide à la création audiovisuelle, Service des affaires culturelles (DIP), Canton de Genève
2002 1er prix, Concours du Fonds cantonal d’art contemporain (FCAC), Canton de Genève

Ägyptenaufenthalte
2004 Kairo, drei Monate Projektaufenthalt, Ausstellung Two single rooms, in Zusammenarbeit mit Mahmoud Khaled, Pro Helvetia Kairo und Shabramant (bei Kairo), sechs Monate Atelieraufenthalt, Konferenz der Schweizer Städte für Kulturfragen (KSK), Stadt Genf

www.pascalefavre.ch
www.hausfuerkunsturi.ch/allgemeines/im-schatten-der-pyramiden/