«Elastische Zeit / Elastic Times»

Ingo Giezendanner, «DESIGN (vorher & nachher)», Schwarzweiss-Trickfilm mit Ton, produziert in Zusammenarbeit mit SF DRS, Redaktion Sternstunden; Courtesy Ingo Giezendanner & Freymond-Guth & Co, Zürich
Ausstellungsansicht Haus für Kunst Uri - Elastische Zeit / Elastic Times 2007; Ingo Giezendanner, «DESIGN (vorher & nachher)», Schwarzweiss-Trickfilm mit Ton, produziert in Zusammenarbeit mit SF DRS, Redaktion Sternstunden; Courtesy Ingo Giezendanner & Freymond-Guth & Co, Zürich

Frühlingsausstellung

3. März bis 6. Mai 2007

Mit
Eva Baumann (Bern), Christian Denzler (Bern/Brüssel), Ingo Giezendanner (Zürich), Pia Gisler (Basel), San Keller (Zürich), LABOR (Basel), Angelo Lüdin (Basel), Irene Maag (Basel), Nils Nova (Luzern), Hildegard Spielhofer (Basel), Beat Streuli (Düsseldorf/Brüssel), Kris Vleeschouwer (Brüssel), Martina Weber (Basel, St. Gallen)
sowie ausgewählten Werken aus der Frey-Näpflin-Stiftung, Stansstad und der Kantonalen Kunst- und Kulturgutsammlung Uri

Zeitmanagement, Zeitdruck, Zeitmangel – Begriffe, die heutzutage in aller Munde sind. Kaum erstaunlich daher, dass das Thema «Zeit» in philosophischen Essays, wissenschaftlichen Untersuchungen und populären Lebensratgebern immer wieder präsent ist. In der bildenden Kunst nun spielt die Zeit und das Denken darüber eine nicht weniger wichtige Rolle. Kunstschaffende manipulieren unsere Wahrnehmung von Zeit: sie dehnen oder komprimieren sie, inszenieren Zeitsprünge oder verdichten erlebte Zeit zu sichtbarer Erinnerung. Zeit wird elastisch.

Die thematische Gruppenausstellung mit dem Titel «ELASTISCHE ZEIT / ELASTIC TIME» versammelt Kunstschaffende unterschiedlicher Generationen, welche die Besucher gewissermassen auf eine «recherche du temps élastique» mitnehmen. Darunter fallen so renommierte Kunstschaffende wie Beat Streuli, San Keller und Angelo Lüdin, aber auch aufstrebende Künstler wie Eva Baumann, Kris Vleeschouwer, Ingo Giezendanner und Irene Maag, um nur einige zu nennen. Einen weiteren Aspekt erhält die Ausstellung durch die Integration von ausgewählten Werken aus zwei zentralschweizer Kunstsammlungen. Die zeitgenössische Kunst wird mit historischen Gemälden konfrontiert, die selber das Thema der Zeit beinhalten.

Parallel:
«Digitaler Dachstock #3 / Digital Art Space #3»
«Grosse Gefühle»
3. März bis 1. April 2007, Kuratorin: Elke Kania, Köln
mit Unterstützung von Sitemapping.ch/Bundesamt für Kultur, Bern

Pia Gisler «Wartehaus I», 2000/2003, Holz, Plättli, 2 Stühle; Courtesy Pia Gisler
Ausstellungsansicht Haus für Kunst Uri - Elastische Zeit / Elastic Times 2007; Pia Gisler «Wartehaus I», 2000/2003, Holz, Plättli, 2 Stühle; Courtesy Pia Gisler
Hildegard Spielhofer, «Ich habe mir meine Erinnerung zerstört», Tape 1-22, 1996, Objekt aus geflochtenen Videobändern; Courtesy Hildegard Spielhofer
Ausstellungsansicht Haus für Kunst Uri - Elastische Zeit / Elastic Times 2007; Hildegard Spielhofer, «Ich habe mir meine Erinnerung zerstört», Tape 1-22, 1996, Objekt aus geflochtenen Videobändern; Courtesy Hildegard Spielhofer