Home: Haus für Kunst Uri - Danioth Pavillon
«Franz», 2009, Pigment, Bindemittel und Öl auf MDF, 56 x 49 cm; Courtesy: Filipp Rosbach Galerie, Leipzig
«Mesut», 2011, Pigment, Bindemittel und Öl auf MDF, 56 x 48 cm; Courtesy: Filipp Rosbach Galerie, Leipzig
«Sami», 2011, Pigment, Bindemittel und Öl auf MDF, 56 x 54 cm; Courtesy: Filipp Rosbach Galerie, Leipzig

Wolfgang Ellenrieder

 

Wolfgang Ellenrieder untersucht in seinem Werk die Relation von gemaltem und digitalem Bild. Er konzentriert sich dabei sowohl auf den Prozess der Bildkonstruktion, als auch auf den, der Rezeption.

«Bei Wolfgang Ellenrieders künstlerischen Auseinandersetzungen in den Medien Malerei und Fotografie bleibt stets die Frage nach dem Wahrheitsversprechen und Wahrheitsgehalt von Bildern wesentlich, egal ob er Bilder am Rechner manipuliert oder Bildfragmente malerisch zu skurrilen Raumkonstellationen verschachtelt. Immer analysiert er die Bedingungen und Möglichkeiten von Malerei im medialen Zeitalter. (…) In unterschiedlichen Projekten und Serien setzt sich Wolfgang Ellenrieder mit der Funktionsweise und Glaubwürdigkeit von Bildern auseinander. Dabei hat er ein immenses Bild-Archiv angelegt, welches aus Magazin-Abbildungen, käuflichen Stock-Fotos, Bildern von privaten Websites, Filmstills und eigenen Schnappschüssen besteht. Immer wieder interessiert ihn dabei auch der Charakter des Vorgefertigten und beliebig einsetzbaren Bildes.» (Franz Schneider, Mittlere Katastrophen)

 

 

Geboren 1959 in München, lebt und arbeitet in München. Wolfgang Ellenrieder ist Professor an der Hochschule für Künste in Braunschweig. Einzel- und Gruppenausstellungen: 2012, der elastische Knall, Galerie e105, Berlin. 2011, time is out of joint, RH Gallery, New York und Alles auf Anfang, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig. 2009, stands for attitude, Locuslux Gallery, Brüssel und Chaostage, Kunstverein Ulm. 2008, Mittlere Katastrophen, Kunstverein Würzburg. 2007, Glamour, Kunstverein Konstanz sowie und dann waren wir jeden Tag wo anders, Kunstverein Rosenheim. 2006, windowlicker, Kunstverein Ludwigshafen.

 

 

 

Download