Home: Haus für Kunst Uri - Danioth Pavillon
Im Vordergrund: Martina von Meyenburg, Release, 2017; ©F.X. Brun
Ausstellungsansicht im Annex; ©F.X. Brun
Ausstellungsansicht; ©F.X. Brun

Martina von Meyenburg


Die arrangierten Gegenstände von Martina von Meyenburg (*1975 in Zürich, CH) bieten zusammen mit ihren präzisen Titeln, wie Left hanging, Rapunzel oder Merry go round, einen Ausgangspunkt für eigene, neue Geschichten. Die von der Künstlerin zusammengetragenen, von der Vergangenheit gezeichneten Gebrauchsgegenstände – Memory-Traced Objects – werden gekonnt neu arrangiert, so dass die ihnen eigenen Spuren der Vergangenheit auf eine neutrale Ebene gebracht werden. (...) Diesen Arbeiten und so auch der Spurenreise der Künstlerin, liegt das Buch In Swanns Welt aus der Reihe Auf der Such nach der verlorenen Zeit von Marcel Proust zugrunde: Proust beschreibt darin, dass von der Vergangenheit geprägte Objekte Geschichten ‹erzählen› und als Auslöser von Erinnerungen angesehen werden können. Von Meyenburg spielt mit dieser Referenz und setzt diese raffiniert in ihren Arbeiten um: Der Betrachter wird angeregt, seinen eigenen Traces, Assoziationen und Geschichten nachzugehen und seine Spuren der Vergangenheit wieder bewusst wahrzunehmen und darauf weiter aufzubauen.

Raphaella Arnold (Auszug)


Martina von Meyenburg (*1975 in Zürich, CH) studierte am Central Saint Martins College of Art and Design in London und lebt und arbeitet heute in Zürich. Ihre Arbeiten waren zuletzt in Berlin und London zu sehen.

martinavonmeyenburg.com