Home: Haus für Kunst Uri - Danioth Pavillon
«Drive-by Shooting», 2002, Fotografie, c-print, 180 x 248 cm
«Stand 21 Copenhagen», 2006, Fotografie, c-print, 124 x 155 cm
«Et In Arcadia Ego», 2011, Ölmalerei, 185 x 256 cm

Crispin Gurholt

 

Gurholt wurde bekannt durch seine Live Photos, in situ Fotoprojekte, in denen der Künstler die Grenzen zwischen Realität und Fiktion heraufbeschwört. Seine komplexen Inszenierungen zeigen allerdings niemals Handlungsabläufe, sondern verharren in einem einzigen Augenblick und erscheinen dadurch wie eine Momentaufnahme, oder die am Bildschirm erstarrte Szene eines Filmes. Durch die Tatsache, dass dem Betrachter das Vorher und Nachher der Szenen vorenthalten wird, bewirkt Gurholt, dass ein möglicher Handlungsablauf in unserer Fantasie entsteht. Während Gurholts Performances nur von kurzer Dauer sind, überleben sie in Form von Fotografien oder Videos. Diese Arbeitsweise schafft ein provokantes Doppelspiel, indem die Aufnahmen das Simulacrum eines Simulacrums darstellen.

 

 

Crispin Gurholt wurde 1965 in Oslo geboren, er lebt und arbeitet in Oslo, Norwegen. Einzel- und Gruppenausstellungen: 2012, Live Photos, Lillehammer Art Museum, Norwegen. 2011, Velan Center of Contemporary Art, Turin, Italien. 2009, The Stenersen Museum, Oslo, Norwegen und Haugar Vestfold Art Museum, Tønsberg, Norwegen. 2006, Galleri K, Oslo. 2010, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, Spanien. 2009, Centre Georges Pompidou, Paris. 

 

 

 

Download